Die Entdeckung der Drehzahl – der neue 350er „Sportmotor“

Lange Zeit verband man Mercedes nicht direkt mit Sport. Die starken Bemühungen in Formel 1 und DTM zeugen aber vom vorhandenen Willen. Auch die jüngsten AMG Modelle der „Black Series“ überzeugen nicht nur durch Längsdynamik, sondern durch echten Sportsgeist.
Mit dem Facelift der SLK-Klasse zum neuen Modelljahr führt Mercedes den Sport auch abseits der AMG-Palette ein.

klein1.jpg

Sportmotor mit Hochdrehzahlkonzept. Das klingt sehr nach den Motorwagen aus Bayern und nicht nach schwäbischer Gemütlichkeit. Die Ingenieure aus Stuttgart haben dem ohnehin schon guten 350er noch mehr Muskeln antrainiert und so entlässt er in seiner ersten Ausbaustufe im SLK stramme 305 PS im Gegensatz zu den 272 PS des Vorgängers.
Das der Verbrauch im Mittel nur noch 9,5 Liter auf 100km und damit 1,1 Liter weniger im Vergleich zum Alten verbraucht zeugt vom Potenzial, dass noch in den sechs Brennräumen schlummerte. Neben einer Erhöhung der Verdichtung, einem neuen Saugrohr, komplett verändertem Ventiltrieb und einer Drehzahlanhebung auf 7200/min greift der neue 350er auf eine verbesserte Abgasanlage zurück, die dem sportlichen Charakter gerade im Schiebebetrieb noch mehr Tribut zollen soll.

kleinmotor.jpg


Neben dem neuen Motor sorgt auch die Lenkung für neue Ambitionen. „Direktlenkung“ heißt das Zauberwort und beinhaltet ähnlich wie bei der Konkurrenz aus München und Ingolstadt eine variable Lenkübersetzung um sowohl ruhigem Geradeauslauf auf der Autobahn, als auch Agilität und Handlichkeit auf der Landstraße zu vereinen.
Optisch erkennt man den neuen SLK an seinen neuen Stoßfängern, die die gepfeilte Front noch stärker zur Geltung bringen. Die Blinker in den Außenspiegeln sind nun in LED-Technik ausgeführt und die hinteren Rückleuchten sind wie beim alten AMG-SLK abgedunkelt. Am Heck zeugt der angedeutete Diffusor von der neuen Sportlichkeit.

kleinheck.jpg

Im Innenraum beinhaltet die Modellpflege das Update des Infotainments auf den aktuellen Stand der neuen C-Klasse. Sowohl Navigations- als auch die Radiogeräte entsprechen der neuesten Generation, zudem wurden die Instrumente neu gestaltet. Jeder SLK verfügt serienmäßig über eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone und ein Media-Interface, welches im Handschuhfach sämtliche portablen Audiogeräte an die Leine nimmt.

kleininnen.jpg

Zu bestellen ist der neue SLK ab sofort und als „350 Sportmotor“ kostet er ab 46.975,25 EUR inklusive Mehrwertsteuer.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: