Wie geht S? – der Audi TT S

Ur-quattro, sport-quattro, S2 Coupé und TT. Audi hat in der Vergangenheit schon einige allradgetriebene Zweitürer gebaut. Zitierten sie früher mit ihren Reihenfünfzylindern die seligen Monster der Gruppe-B Ära, fehlte es dem TT schon immer irgendwie an „racing pedigree“. Er war mehr der gestylte Schönling, der sich abends im Glanz der Szenekneipe spiegelte, anstatt sich in der nächsten Kiesgrube mit R5 Turbo’s, Lancia Delta’s und Peugeot 205 zu balgen. Vielleicht war dies auch besser so, denn den TT brachten zu Anfang sogar Autobahnspurwechsel sprichwörtlich ins Trudeln.
Mit der Zeit jedoch pflegte Audi seinen TT mit Hingabe. Größeren Motoren, steifere Fahrwerke, ja sogar ein Sondermodell „quattro Sport“ mit Schalensitzen und Clubsportambitionen wurden aufgelegt, doch der Charakter ließ sich nicht entscheidend ändern – der TT blieb ein Café-Racer…
Deshalb wurde bei der Konzeption des neuen TT eine andere Richtung eingeschlagen – der TT als ernstzunehmender Sportler.

tts080007_medium.jpgtts080001_medium.jpg

Eine Karosserie, die zu großen Teilen aus Aluminium besteht, eine aufwändige Mehrlenkerhinterachse, weit hinten montierte Motoren und ein fahrdynamisch optimierter quattro-Antrieb lassen aufhorchen. Doch so richtig konnte der Funken noch nicht überspringen. Die Motorenpalette stellt mit dem 2.0TFSI aus dem GTI mit 200PS und dem 250 PS starken 3.2 Liter V6 zwar gute Allroundmotoren zur Auswahl, aber richtiges Feuer mag keiner der beiden zu entfachen.
Deshalb präsentiert Audi nun den Brandstifter. 8,0 Liter verbrennt er. Zwar nur im Schnitt und bei vollem Ausnutzen der 272 PS wahrscheinlich eher auf 50, als auf 100km, aber dennoch ein ansehnlicher Wert für einen 5.2 sec Sprinter, dessen Höchstgeschwindigkeit auf 250km/h limitiert ist. Dem 2.0 Liter TFSI-Aggregat wurde das Feuer mit allen Regeln der Kunst entlockt. Ein geänderter Block für bessere Steifigkeit und Kühlung, ein neuer Zylinderkopf für verbesserte Ladungswechsel, steifere Pleuel und neue Kolben, sowie ein optimierter Ladeluftkühler. Bei 1.2 bar Überdruck hat dieser aber wohl immer noch alle Hände voll zu tun.
Das Ergebnis ist ein sehr elastischer Motor, der ein Maximaldrehmoment auf Dieselniveau bereitstellt. Die 350Nm stehen von 2500-5000 Umdrehungen bereit und lassen den Griff zum Schaltgetriebe fast überflüssig werden. Ganz überflüssig wird der Griff jedoch erst, wenn sich der Kunde für die Audi S tronic entscheidet. Unter diesem Decknamen operiert das bekannte Doppelkupplungsgetriebe von VW, welches hervorragend mit dem TTS harmoniert. Nicht nur, dass die Beschleunigungszeiten sinken, auch der Verbrauch fällt mit dem Hightech-Getriebe um 0,1 Liter.

tts080008_medium.jpgtts080002_medium.jpg

Um den sportlichen Anspruch des jüngsten S-Sprosses zu unterstreichen gibt ihm Audi serienmäßig das adaptive „magnetic ride“ Fahrwerk mit. Eine spezielle Dämpferfüllung reagiert auf elektrische Spannung und verändert so ihre Viskosität und damit ihre Fließgeschwindigkeit. Dies bewirkt eine veränderbare Dämpfungswirkung, die der TTS adaptiv regelt. Der Fahrer kann auf Wunsch mittels Sporttaste in einen speziellen Sport-Level wechseln, welcher kompromisslos dynamisches Handling bewirken soll. Ob es nicht eher um einen typischen Fall übertriebener Härte handelt, wie ihn viele Konkurrenten mittlerweile leider auch beherrschen handelt, bleibt abzuwarten. Die Bremsanlage hingegen ist neben 17-Zoll Bremsscheiben sogar mit Sportreibbelägen ausgestattet um 1395kg Leergewicht möglichst schnell zum Stillstand zu bewegen.

tts080015_medium.jpgtts080017_medium.jpg

Um die gewonnene Sportlichkeit auch optisch auszudrücken bedient sich der TTS gewohnter Audi Zutaten. Glimmende Tagfahrlicht-LED-Bänder an der Front, vergitterte Spoiler und Schürzen rundum und ein Diffusor am Heck nebst einer dezenten 4-Rohr-Auspuffanlage.

Zu kaufen ist der geschlossene TTS ab Frühjahr 2008 für 44.900 Euro, der Offene steht mit 47.750 Euro in den Preislisten. Bleibt nur zu hoffen, dass die Navigation auch die nächstgelegenen Kiesgruben kennt…

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: