rot, rau & rassig – der Seat Ibiza 1.9 TDI Sport

das überrascht: seine Langstreckenkompetenz
das ist gut: Styling, Chassis, Verbrauch
das weniger: Sound, Motorcharakteristik


Die Zeiten sind hart für die spanische Seat-Mannschaft, denn die Nische zwischen praktischen und günstigen Skoda-Modellen und den echten Volkswagen ist denkbar klein und für das betont „emocion“ale Image der feurigen Südeuropäer können sich hierzulande nur wenige erwärmen. Dass nun auch noch die neue VW-Mutter Porsche offen mit dem Gedanken spielt die Konzernmarke aus finanziellen Gründen abzustoßen zeigt den Ernst der Lage.
Alle Hoffnung ruht auf dem neuen Ibiza. Seine kantig muskulöse Erscheinung bildet einen schönen Gegensatz zum drögen OneBox-Van-Design seiner Konzernbrüder Toledo, Altea und Leon. Auch unter der von Ex-Lambo Designer Luc Donckerwolke gezeichneten Karosserie geht es heiß her: die Plattform des Ibiza stellt die kommende Polo-Generation und so finden sich hier nur feinste Komponenten, aber der Reihe nach.
Fangen wir bei den Abmessungen an: Überall ist der Ibiza ein Stück gewachsen und trägt so dem allgemeinen Trend Rechnung, doch dank des cleveren Einsatzes von neuen Stählen und Materialien liegt das Leergewicht mit 1125kg deutlich unter dem des Vorgängers (und das trotz des 1.9 Liter Gussklumpen-TDI’s). Die Vorteile liegen auf der Hand, denn einerseits genießen hinten wie vorne alle Passagiere ein angenehmes Platzangebot und trotzdem sind keine Einbußen beim Handling in Kauf zu nehmen. Die von uns gefahrene Sport-Ausstattung glänzt zudem mit griffigem Lederlenkrad und auch der Schalthebel hüllt sich in Leder. Nur die Sportsitze enttäuschen etwas, sie sehen zwar schick aus und bieten ausreichende Seitenhalt, jedoch lassen sie deutlich an Lendenunterstützung vermissen, was auf langen Strecken zu Rückenschmerzen führt.


Häufige Tankstopps könnten hier zwar Abhilfe schaffen, aber hier hat der Pumpe-Düse Motor etwas dagegen. Mit gezügeltem Gasfuß erreicht der 1.9 TDI auf der Autobahn Verbräuche von deutlich unter 4.5 Litern – und das ohne zum Verkehrshindernis zu verkommen. Soll es hingegen flott voran gehen, schwächelt der große Pumpe-Düse Motor etwas. Unwillig dreht er hoch, nagelt dabei unüberhörbar und dennoch lässt er den richtigen Punch vermissen. 105 Diesel-PS in einem Kleinwagen sollten gemeinhin für große Taten gut sein, doch irgendetwas bremst den Schaum des Ibizas. Vielleicht ist es das Kennfeld, das aus Rücksicht auf den Partikelfilter beim Beschleunigen nicht mehr so stark anfettet wie früher, vielleicht aber auch das Getriebe. Der Seat fährt endlich wieder mit einer manuellen 5-Gang-Box. Vorbei die Zeiten, in denen man ständig am Hebel ziehen musste und in 15km/h-Schritten den Gang wechseln musste, um dann doch bei 50 in der Stadt nicht den Richtigen parat zu haben. Das neue Getriebe überzeugt durch eine ausgezeichnete Schaltbarkeit und eine praxisnahe Abstimmung. Der notwendige lange fünfte Gang hemmt den Ibiza zwar etwas, doch ist er für den Charakter des Autos sehr wertvoll. Die Farbe und die großen Felgen suggerieren zwar hemmungslosen Sportsgeist, doch in Wahrheit ist der Ibiza ein ausgewachsener und vor allem ausgewogener Kleinwagen.


Das Fahrwerk liegt ein wenig tiefer und dennoch ist es adäquat gefedert und hält die groben Schläge fern, der Geräuschkomfort ist einmalig in der Klasse der Kleinwagen (das Pumpe-Düse-Rasseln läuft außer Konkurrenz) und der Seat zeigt seine Cleverness an vielen weiteren Details. Der Handbremshebel zum Beispiel ist aus Plastik – günstig in der Herstellung und die Einbußen in der Wohlfühlwertung sind zu vernachlässigen. Die Haltegriffe im Dachhimmel sind nicht mehr gedämpft – wieder Kosten gespart und wenn wir ehrlich sind haben wir auch mit der herkömmlichen Federlösung immer gut leben können.
Es sind gerade jene Details, die den Ibiza auszeichnen und vor allem zu einem sympathischen Automobil machen. Alles was man braucht ist an Bord und alles was überzogene Ingenieursspielerei ist fiel dem roten Stift zum Opfer. Bravo.
Sicher, auch der kleine Seat ist nicht frei von Fehlern, so nervt zum Beispiel die Tankanzeige, die beharrlich einen vollen Tank vorgaukelt, um dann bei gleich bleibender Fahrweise innerhalb von 120km auf Reserve zu fallen. Auch die Klavierlackoptik von Klimaautomatik und Radio ist nicht ganz glücklich gewählt, denn Tasten sind dazu da gedrückt zu werden und so freut sich jede Spurensicherung über die Hundertschaften von Fingerabdrücken, die innerhalb kürzester Zeit den Anblick vermiesen.
Doch das sind Kleinigkeiten und deshalb kann der neue Ibiza als Erfolg gelten: Erfrischendes Äußeres, ausgewachsen im Innenraum, solide Verarbeitung, angenehm straffes Fahrwerk und alles zu einem vernünftigen Preis. Fertig.

Technische Daten:

Modell: Seat Ibiza 1.9 TDI Sport
Motor: 4 Zylinder Diesel, 1896 cm³
Leistung: 77kW/105PS
Drehmoment: 240Nm
Antrieb: Front, 5-Gang manuell
Verbrauch: 4.5l/100Km Diesel
0-100km/h: 10.6sec
Vmax: 186km/h
Preis: ab 18.350 EUR (Sport)

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: