Full boost – der Jaguar XF 3.0 Diesel S

Der Jaguar XF war eine Revolution. Die Tradition wurde über Bord geworfen und die Briten wagten sich zu neuen Ufern.

xf_d_2008_0002_extf3_lt

Eine scharf gezeichnete Karosserie, deren sportliche Eleganz kein vorheriges Modell je erreicht hat und ein kühl gestalteter Innenraum mit Touchscreen-Monitor, versenktem Wählhebel und Alu statt Wurzelholz.
Ein rundum modernes Auto – bis auf die Motoren. Der 3.0 Liter V6 ist angesichts der gebotenen Leistung und seinem Verbrauch kaum mehr als ein Scherz, der 4.2 Liter V8 verwöhnt zwar mit einer sonoren Stimme, aber auch er zählt nicht mehr zu den jüngsten Zeitgenossen und der 2.7 Liter V6 Diesel war nicht nur der einzige Selbstzünder im Programm, das 204PS-Aggregat tat sogar schon im Vorgänger S-Type seinen Dienst.

xf_d_2008_0003_exth3_lt
Doch der Fortschritt kommt. Spät zwar, dafür aber gewaltig: 275PS und 600Nm. Kein anderer Hersteller bietet in der 3.0 Liter 6-Zylinderklasse derzeit mehr.
Die Briten haben dafür tief in die Trickkiste gegriffen. Der Motor besteht wie der alte 2.7-Liter aus Aluminium-Zylinderköpfen und einem
Gusseiseblock, der mit Vermikulargraphit verstärkt ist. Dieses Material ist nicht nur besonders robust, es bietet auch deutlich bessere Geräuschdämpfungseigenschaften als Aluminium. Jaguar spricht vom ruhigsten Selbstzünder überhaupt. Doch allein mit Geräuschen lässt sich das Rennen um die deutschen Besserverdiener nicht gewinnen, also stellte man die Kraftstoffeinspritzung auf die aktuelle Common-Rail Generation mit Piezo-Injektoren und 2000bar Einspritzdruck um und die Zylinderfüllung besorgen gleich zwei Turbolader.

xf_d_2008_0004_det_lt
Jaguar lässt die beiden Lader sequentiell laufen, ähnlich der Registeraufladung bei BMW. Ein Lader ist für das schnelle Ansprechen aus dem Drehzahlkeller, der andere kümmert sich um den großen Massenstrom bei Nenndrehzahl. Das Ergebnis sind 6.4 Sekunden von 0 auf 100km/h und natürlich eine abgeregelte Spitzengeschwindigkeit von 250km/h bei einem Verbrauch von 6.8 Litern Diesel auf 100km.
Kombiniert ist das britische Kraftwerk mit einer überarbeiteten Sechsgangautomatik von ZF, was höchsten Antriebskomfort sicherstellen dürfte.
Ab April kann man den XF Diesel S beim Händler kaufen, zu Preisen ab 54.500 EUR. Wem dies zuviel ist, der kann den zweiten neuen Diesel im Programm wählen. Mit 240PS und 500Nm leistet er nicht viel weniger als der große „S“, verbraucht aber genauso viel und fährt nur 240km/h Spitze. Sein Preis liegt dafür aber auch 3.300 EUR niedriger.
Für diesen Aufpreis kann man sich dann vielleicht die besonders luxuriöse Portfolio-Ausstattung gönnen, die die Briten im Januar auf der NAIAS in Detroit vorstellen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: