Alles wird gut – der Opel Insignia OPC

jk/evocars: Das bisher stärkste OPC-Modell in der Opel-Palette wird seine Weltpremiere auf der Barcelona Motor Show am 7. Mai feiern, der Marktstart ist für Herbst 2009 anvisiert.

opel-insignia_opc_2010_1024x768_wallpaper_011

Herzstück des stärksten Insigniaist der zwangsbeatmete 2,8-Liter-V6 mit seinen 325 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment. Das Aggregat soll den OPC in glatten 6,0 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und 250 km/h schnell machen (abgeregelt). Besonders stolze ist man bei Opel vor allem auf den „sportlichen Sound“, der durch eine Durchsatzfreundlichere Abgasanlage zustande kommt. Außerdem wurde die FlexRide genannte elektronische Regelung der Radaufhängungen überarbeitet. Es stehen die Abstimmungen „Standard“, „Sport“ und „OPC“ zur Verfügung. Darüber hinaus hält der Adaptive 4×4-Allradantrieb mit elektronischer Mitten- und Hinterachsdifferentialsperre (eLSD) Einzug in das OPC-Modellprogramm. Die Steuerungseinheit des Allradantriebs passt die Drehmomentverteilung dem Charakter der Power-Limo an. Ebenfalls angepasst wurden die Bremsen. Vorne sorgen nun innenbelüftete und gelochte 355er Bremboscheiben für den nötigen Halt.

opel-insignia_opc_2010_1024x768_wallpaper_02
Schon auf den ersten Blick unterscheidet sich der OPC von den anderen Insignia-Varianten durch die modifizierte Front mit zwei vertikalen Lufteinlass-Öffnungen und die markante Stoßfänger-Verkleidung hinten mit zwei integrierten Auspuffrohren. Darüber hinaus kennzeichnen die serienmäßigen 19-Zoll-Felgen mit 245/40-Reifen den „großen“ OPC. Auf Wunsch lässt gibt’s auch besonders leichte, geschmiedete 20-Zoll-Räder mit 255/35-Pneus.

Auch im Cockpit will sich der OPC von den zahmeren Brüdern absetzten. Speziell entwickelte Recaro-Sitze, OPC-spezifische Instrumente und eigenständige Verkleidungsteile sagen dem OPC-Piloten: „Du sitzt in einer Sport-Limousine“.

opel-insignia_opc_2010_1024x768_wallpaper_03
So weit, so gut. Allein den Preis bleiben die Rüsselsheimer Jungs und Mädels bislang schuldig. Es wird sich also wohl erst am 7. Mai zeigen, ob der Insignia OPC eine echte Alternative zu VW Passat R36 (300 PS, 45.525 Euro) und Audi S4 (333 PS, 50.950 Euro) ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: