Grüner Star – der Renault Clio RS Cup

das überrascht: weniger Gewicht für weniger Geld
das ist gut: Drehzahlgier, Sitze, Bremse
das weniger: die Ergonomie (Sitzposition, Lenkrad)

picture-0018

Schon vor dem Facelift durfte der ordentlich aggressiv gezeichnete Rabauke die Speerspitze in der Baureihe markieren. Zum 2010er Modelljahr bekommt der RS dennoch einige Optikretuschen: die neue Front soll nicht nur markanter Aussehen, sondern auch aerodynamischen Nutzen bringen.

picture-00041
Außerdem erfährt der Zweiliter-Sauger eine dezente Kraftkur um vier PS von 197 auf jetzt 201 PS (215 Nm), viel entscheidender ist allerdings die neu eingeführte Aufsplittung des Clio RS in zwei „Unterkategorien“: Als Clio Renault Sport gibt sich der 224 km/h schnelle Kompakte als luxuriöser Gran Turismo, der spartanischer ausgerüstet Clio RS Cup predigt den Verzicht.

picture-0005
Elektrische Fensterheber, ein längsverstellbares Lenkrad, Klimaanlage, Radio sowie eine hochwertige Rücksitzbank sucht man beim Cup vergeblich. Stattdessen finden ein sieben Millimeter tiefergelegtes Cup-Sportfahrwerk und leichtere Sport-Alufelgen ihren Weg in den sportlichen Kompaktwagen. In Addition mit dem durch die erwähnten Maßnahmen erreichten Gewichtsverlust von 36 Kilo, soll sich der Clio RS Cup besser auf der Rennstrecke behaupten können.

picture-0023
Von der eher bescheidenen Sprintzeit von 6,9 Sekunden auf Tempo 100 kommt aber auch der Cup nicht runter. Doch auch so sieht Renault das Haupteinsatzgebiet des abgespeckten 201-PS-Clio auf besagten Rennstrecken. In der Woche mit dem Wagen zur Arbeit fahren, am Wochenende Nürburgring, Oscherslebenring und Co. unsicher machen – so verkauft sich der Neuling dem Betrachter.

picture-0007
Optional kann der Clio RS Cup außerdem mit äußerst schicken, weißen Felgen sowie einem großzügig dimensionierten Heckflügel geordert werden. Die Alus liegen bei 286,77 Euro (pro Stück), der Flügel steht mit 113 Euro in der Preisliste (unlackiert). Einen positiven Einfluss auf die Aerodynamik hat dieser Zierrat zwar nicht, er rückt den Clio RS Cup aber optisch noch weiter in Richtung des „echten“ Clio-Renners aus dem Clio Cup.

picture-0016
Wesentlich nützlicher, von außen aber nur auf den zweiten Blick zu sehen, sind die optionalen Recaro-Sportsitze. Für eher bescheidene 1300 Euro bekommt der Kunde das Renngestühl für Fahrer und Beifahrer. Perfekt ausgeformt geben sie vortrefflichen Seitenhalt auf der Rennstrecke, der aberwitzig hohen Sitzposition im neuen Clio können aber auch sie keine Abhilfe verschaffen. Wer im Clio RS Cup sportlich tief sitzen möchte, der muss nicht nur die komplette Sitzkonsole herausreißen, er muss auch die Verankerungspunkte der Dreipunktgurte neu setzten lassen oder einen Sechspunktgurt verbauen. Egal für welchen Weg man sich entscheidet: Es wird teuer. Vielleicht sollte man es bei einer Probefahrt einfach mit der hohen Sitzposition mal versuchen.

picture-0008
Um die Qualitäten des neuen Renners testen zu können, sind wir auf Bitten Renaults zu einer Rennstrecke in der Nähe Portos gekommen. Nach einer Einführungsrunde wurde im Abstand von 30 Sekunden gestartet, auf Verschleißteile, Sprit und die intensive Nutzung der Curbs musste keine Rücksicht genommen werden. Schon in der ersten Kurve überrascht das neutrale Fahrverhalten des Fronttrieblers. Dank der neuen Vorderradaufhängung mit entkoppelter Lenkachse und der Untersteuerkontrolle USC schiebt der Wagen fast überhaupt nicht über die Vorderräder, lässt sich sehr früh aus der Kurve heraus beschleunigen und im Zusammenspiel mit dem sehr gut abgestimmten ESP (Serie), sowie der verbreiterten Spur und dem längeren Radstand präsentiert sich ein echtes Spaßmobil.

picture-0022
Das Vertrauen in den RS Cup wird Runde für Runde größer und die Rundenzeiten schnell besser. Auch die 312 Millimeter großen Brembo-Bremsen an der Vorderachse (hinten: 300) haben daran großen Anteil. Zwar wird der Hinterwagen beim Anbremsen am Ende der langen Geraden etwas leicht, die Negativbeschleunigung von 190 auf 50 klappt aber jedes Mal zur vollsten Zufriedenheit.

picture-0021
Nach absolvierter Rundenhatz und einer Abkühlungsrunde stellen wir den Wagen ab und vertiefen uns in die Preisliste. 19.900 Euro steht da für den Clio RS Cup. Der mit Klimaautomatik, Licht- und Regensensor sowie Radio und großem Display ausgestattete Clio RS ist mit 22.500 Euro auch nicht viel teurer. Aber eben nicht nur 35 Kilogramm schwerer, sondern für einen ambitionierten Fahrer inkonsequent. Denn was bringen die 201 PS, wenn ein zu weiches Fahrwerk und jede Menge Schnickschnack die gefühlte Power auf 170 PS schrumpfen lassen.

picture-0011
Fazit: Mit dem Zweigestirn Clio RS und Clio RS Cup haben die Franzosen aus unserer Sicht alles richtig gemacht. Endlich bedient ein Hersteller den Wunsch nach mehr sportlichem Purismus und verlangt darüber hinaus nicht MEHR sonder WENIGER Geld für dieses Angebot. EVOCARS jedenfalls hat sich sofort den RS Cup als Testwagen für die Redaktion bestellt.

Technische Daten:

Modell: Renault Clio RS Cup
Motor: 4 Zylinder Benziner, 1998cm³
Leistung: 148kW/201PS
Drehmoment:215Nm
Antrieb: Front, 6-Gang manuell,
Verbrauch: 8.3l/100Km Benzin
0-100km/h: 6.9sec
Vmax: 224km/h
Preis: ab 19.900 EUR

Text und Bilder: Jan Kriebel

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: