Stark & Stopp – der neue BMW M3

Die Coupés und Cabriolets der aktuellen BMW 3er Generation haben bereits vor einigen Wochen ihren Lebenszyklus-Impuls LCI gegönnt bekommen, nun gibt es zum Genfer Salon auch für das Oberhaupt der Baureihe kleine Retuschen.



Klein ist das richtige Stichwort, denn analog zum damals noch Facelift genannten Maßnahmenpaket der Baureihe E46 bekommt auch der neue M3 nicht den vollen Änderungsmfang der Normalo-Modelle ins Blech modelliert.

Die Front bleibt wie gehabt und kommt ohne die vergrößerten Scheinwerfer aus, auch die Stoßfänger und die Seitenlinie bleiben unberührt. Das einzige sichtbare Merkmal des life cycle impulses sind die neuen Rückleuchten mit Blinkers und Rücklichtfunktion in LED-Technik.


Eine weitere Neuerung ist die Start-Stopp-Funktion, die nun auch für die DKG-Modelle erhätlich ist und den Kraftstoffverbrauch des nun EU5-sauberen 420PS-V8-Motors um acht Prozent auf 11.2 Liter, bzw. 12.4 Liter (DKG, manuelles Getriebe) pro 100 Kilometer senkt.

Im Innenraum gibt es keine Designänderungen, sondern nur ein paar Software-Updates für das Infotainment-System. So wurde die Internet-Benutztungstiefe für das BMW ConnectedDrive erhöht und eine Treiber-Update-Funktion für Mobiltelefone integriert.

All das ist natürlich für den M3-Fahrer nicht unbedingt interessant, deshalb haben die Münchner der zahmen Modellpflege vor allem durch eine neue Ausstattungsoption Begehrlichkeit mit auf den Weg gegeben: mit dem Ausstattungs-Code 7MA lassen sich das Coupé und die Limousine nun mit einem „Competition Paket“ veredeln.


Das Paket soll den M3 näher in Richtung M3 GTS bringen und die Nachfolge-Lücke des alten CSL schließen. Das Paket beinhaltet zwar nur eine neue, 10mm tieferlegende Federabstimmung, ein sportlichere Dämpferabstimmung des EDC-Fahrwerks, sowie 19-Zoll Felgen im GTS-Look – zusammen sollen die Maßnahmen den Competition-M3 aber zum Fahraktivsten aller Zeiten machen.


Um für noch mehr CSL-Anklänge zu sorgen bietet BMW im Rahmen des Facelifts auch neue Carbon-Teile über das Zubehör an. Ein bauchiger Heckspoiler und Flaps für die Frontschürze sollen neben einer verbesserten Optik auch praktischen Nutzen in Form von erhöhtem Anpressdruck sorgen.


Preise für die Anbauteile gibt es noch keine, jedoch sind die Fahrzeugpreise für die Modellpflege bereits bekannt: mit 66.400 EUR bildet die M3 Limousine den günstigsten Einstieg, das Coupé kostet 68.350 EUR und das Cabriolet mindestens 75.650 EUR. Bestellbar sind die neuen Modelle ab sofort.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: