Das Auto als Skulptur – die Pagani-Story

Nein, man brauche so etwas nicht. Einen Autoklaven, wofür das? Und überhaupt: in Maranello hat es so einen Apparat auch nicht – das war es, was sich der junge Horacio Pagani Mitte der Achtziger von seinen Vorgesetzten anhören musste, nachdem er um die Anschaffung eines solchen gasdicht verschließ- und beheizbaren Druckbehälters bat.

Horacia Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 1

Zu dieser Zeit war Pagani in den Diensten Lamborghinis, nachdem ihn ein Brief seines großen Idols und Landsmanns Juan Manuel Fangio an die Sportwagenschmiede in Sant’Agata Bolognese empfohlen hatte. Dort erkannte der Argentinier schnell welches Potenzial in den modernen Faserverbundwerkstoffen Carbon und Kevlar steckte, nur wollte ihm das niemand so recht glauben.

Und so kaufte sich Horacio 1987 einfach seinen eigenen Autoklaven. Natürlich nicht, ohne gleich tüchtig ans Werk zu gehen. Im selben Jahr noch stellte er der Welt sein erstes Ergebnis vor, bei dem sich der Einsatz der leichten Kohlefasern nicht nur auf Anbauteile und mächtige Optik beschränkte, sondern bei dem die komplette Struktur auf dem neuartigen Werkstoff aufbaute.

Der Lamborghini Countach Evoluzione war nicht weniger als eine Sensation. Ein Auto von einer sprachlos machenden Hässlichkeit und doch ein Meilenstein auf dem Weg zum modernen Supersportwagen. Paganis erster Wurf war beinahe unglaubliche 500 Kilogramm leichter als die Ausgangsbasis – und der QV 5000 S war nicht unbedingt ein Auto, dem man übermäßige Fettleibigkeit unterstellen konnte. Dazu kam eine auf 490PS gesteigerte Motorleistung, was dem Evoluzione mit seinen fahrfertigen 980kg zu einem Leistungsgewicht verhalf, das heute auch ein Bugatti Veyron nicht übertrifft.

Wenig verwunderlich, verwendete der junge Ingenieur aus Südamerika doch bereits Techniken, wie sie noch heute state-of-the-art im Umgang mit Verbundwerkstoffen sind. So baute er die Fahrgastzelle mit Cockpit, Dach, Schottwänden und Aggregatetunnel als einteiliges Monocoque in honeycomb-Bauweise, also mit zur weiteren Gewichtseinsparung und besserer Aussteifung in die Kohlefasermatten eingelegten Aluminiumwaben. Dazu wurden sämtliche Hauben, Lufteinlässe und aerodynamischen Anbauteile aus der leichten Faser gebacken, nur die Türen und Kotflügel verblieben aus Aluminium, wäre der Gewichtsvorteil hier doch nicht signifikant gewesen.

Doch das 330km/h schnelle Meisterstück war nicht nur auf Grund in Hinblick auf das eingesetzte Material etwas ganz besonderes: Pagani stattete seine Machbarkeitsstudie zudem mit einem adaptiven Dämpfersystem aus, welches neben einer Höhenverstellung auch für deutliche gesteigerten Komfort sorgen sollte. Dazu kam ein ABS-System für bessere Beherrschbarkeit und ein Allradsystem mit vollvariabler Kraftverteilung zwischen Front und Heck. 1987! Erinnern sie sich bitte einmal kurz an die Leistungsfähigkeit ihres Computers zu dieser Zeit zurück. Oder die ihres Mobiltelefons. Eben. Wahnsinn!

Leider endete der Evoluzione an der Wand. Zu teuer seine Serienfertigung, zu groß die Angst der Entscheider, dass man das neue Material im Unfalle nicht reparieren könne und so die Kundschaft vergraule. Dann lieber den Entwickler. Und so gründete Horacio Pagani 1991 seine eigene Firma. Modena Design kümmert sich seitdem – sie ahnen es – um Faserverbundwerkstoffe. Die Liste der belieferten Unternehmen ist lang und liest sich wie das who-is-who der Branche: Formel 1-Teams, Ferrari, Mercedes-Benz, Aprilia und so weiter.

Horacio Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 2

Nur ein Jahr nach seiner Selbstständigkeit wagte Pagani mit der Gründung der Pagani Automobili Modena den nächsten Schritt – den zum eigenen Auto. Es war sein Kindheitstraum, den er in jungen Jahren mit perfekt aus Balsholz geschnitzten Modellen, einem selbstgebauten Formel 3-Renner mit 20 und eben jenen genialen Ideen bei Lamborghini immer wieder auszudrücken vermochte. Nun war der Traum zum Greifen nah, das Unternehmen Verbundwerkstoffe lief gut, die Kasse prall gefüllt und die Nächte am Zeichenbrett lang. Sieben Jahre lang um genau zu sein, denn erst 1999 erblickte der erste echte Pagani das Licht der Welt. Der Zonda. Ein Auto von einer solch unfassbaren Brutalität und Schönheit zugleich, dass es der Fachwelt die Sprache verschlug.

Dabei waren es weniger die beeindrucken Leistungszahlen allein, viel mehr war es die Liebe zum Detail und eine Verarbeitungsqualität, die die italienische Hochpreis-Konkurrenz aus dem Stand zu lieblos zusammengeschustert wirkenden Kisten degradierte. Dass Pagani bis heute beinahe jährlich eine neue Version des Zonda auf den Weg brachte, selbst in der kleinsten Ecke noch großes Potenzial für Verbesserung sah, zeugt von seiner Besessenheit. Vom unbedingten Willen. Vom unstillbaren Drang nach Perfektion.

Horacio Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 3

Und doch war der Zonda erst der Anfang. Der Anfang von etwas, das im seit zwei Jahren erhältlichen Huayra nun seinen vorläufigen (warten wir auf die nächste Entwicklungsstufe im nächsten Jahr) Höhepunkt erreicht. Denn das, was einen in der neuen Produktionshalle in San Cesaro sul Panaro erwartet lässt niemanden, der auch nur einmal in seinem Leben eine Schraube an seinem Auto gedreht hat, kalt. Es ist absolut unfassbar. Und damit meinen wir: absolut unfassbar.

Horacio Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 4

Hier werden weniger Automobile geschaffen, als vielmehr Skulpturen. Und es ist diese Leidenschaft für das Perfekte, die Horacio mit seinen 53 Mitarbeitern teilt – oder wie ist es anders zu erklären, dass nicht wenige der Werkstatt-Jungs die vier Pagani-Auspuffrohre als Tattoo auf dem Unterarm tragen? Sie leben für diese Firma, sie leben für das Produkt – und das spürt man an jeder Ecke. Angefangen von der unfassbar komplexen Faserorientierung bei den Karosserieteilen. Karbonhaube? Ja klar, das kann Porsche ebenso wie Lamborghini oder gar BMW. Aber v-förmig zulaufende Fasern, ohne die kleinste Welle oder Beule in der Mattenlage, ohne die kleinste Imperfektion in der Oberfläche? Das kann nur Pagani. Und das meinen wir ernst. Schließlich haben wir selbst schon diese unfassbar klebrigen Prepreg-Matten verarbeitet.

Horacio Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 5

Doch es ist nicht das Offensichtliche allein, vielmehr sind es die Dinge die niemand sieht, die Dir den Atem rauben. Die Luftleitblenden unter der vorderen Haube etwa, ein reines Funktionsteil und doch in einer optischen Güte ausgeführt, dass Du sie Dir am Liebsten über den Kamin hängen würdest – wenn da nicht nicht schon die Frästeile hängen würden. Diese mattgold eloxierten, beinahe organisch wirkenden Kunststücke. Egal ob Querlenker, Push-Rod-Anbindung oder nur Ankerblech der Keramikbremsscheiben, ständig bleibt das Auge hängen und Du kannst angesichts der Detailfülle gar nicht entscheiden, was Dich am meisten begeistert.

Horacio Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 7

Unser Lieblingsstück am Huayra ist definitiv der Halter für die Lenksäulenverkleidung. Ein Teil, das auch aus Kunststoff hätte sein können, nein, stattdessen gibt es feinste Fräsradien und eine Oberflächengüte, die Du Dir bei teuren Zierleisten deutscher Premiumhersteller wünschen würdest. Und doch sieht es niemand, außer dem Monteur, der die Carbonblende aufsetzt und die beiden Schrauben festzieht. Titanschrauben versteht sich. Mit eingeätztem Pagani-Schriftzug. Wie auf jeder Schraube, jedem Bolzen und jeder Mutter, die den Huayra zusammenhält. Man spricht von knappen 10.000 CHF die Pagani sich den Schraubensatz für ein einziges Auto im Einkauf kosten lässt. Da ist es dann auch egal, dass der Namensschriftzug am Heck 24 Stunden auf dem CNC-Frästisch liegt oder eine einzelne Felge in fünf Tagen aus dem Vollen gefräst wird.

Horacio Pagani - Pagani Story - Modena Design- Huayra - Zonda - asphaltfrage.de - Wallpaper 8

Denn der Huayra ist ein Exzess. Ein Exzess an Material, Leistung und Schönheit. Kein Nebenprodukt eines Weltkonzerns, kein Beiwerk in einer Marketingmaschinerie, die statt Autos hauptsächlich Polohemden, Mützen und corporate-Teddybären verkauft. Ein echtes Traumauto eben.

see what I mean?

Text: Fabian Mechtel
Bilder: Fabian Mechtel, Lamborghini (3), Pagani (2), flickr (1)

IMG_4621-9 IMG_4625-13 IMG_4630-18 IMG_4675-63 IMG_4678-66 IMG_4695-83 IMG_4696-84 IMG_4701-89 IMG_4703-91 IMG_4724-112 IMG_4728-116 IMG_4732-120 IMG_4733-121 IMG_4735-123 IMG_4736-124 IMG_4738-126 IMG_4739-127 IMG_4742-130 IMG_4745-133 IMG_4747-135 IMG_4748-136 IMG_4749-137 IMG_4750-138 IMG_4751-139 IMG_4753-141 IMG_4756-144 IMG_4757-145 IMG_4758-146 IMG_4759-147 IMG_4760-148 IMG_4763-151 IMG_4764-152 IMG_4767-155 IMG_4769-157 IMG_4770-158 IMG_4772-160 IMG_4775-163 IMG_4777-165 IMG_4778-166 IMG_4779-167 IMG_4780-168 IMG_4782-170 IMG_4783-171 IMG_4787-175 IMG_4795-183 IMG_4796-184 IMG_4800-188 IMG_4808-196 IMG_4871-259 IMG_4873-261 IMG_4876-264 IMG_4878-266 IMG_4880-268 IMG_4881-269 IMG_4883-271 IMG_4887-275

Die Italien-Reise wurde natürlich unterstützt, deshalb:

Großer Dank an die Sponsoren: PirelliShellvodafone

Die Ergebnisse der Arbeit finden sich hier gebündelt:

http://www.facebook.com/BloggerRoadTrip

Advertisements
1 Kommentar

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: