Unfassbar – Mercedes-Benz 540K Autobahnkurier

So richtig schockt nichts mehr. Gut, bei den Flügeln gibt es aktuell immer mal wieder ein paar nette Scheunenfunde, deren Patina wirklich reizvoll ist. Auch die dazugehörigen Geschichten lesen sich nett.

Techno_Classica_2014-10

Aber wenn man die Roadster mitzählt, dann gab es eben auch über 3000 Auslieferungen – geradezu eine inflationäre Stückzahl, wenn man das mit den entsprechenden Sportwagen der damaligen Zeit vergleicht.

Man kennt sie einfach: die 550er, die 904er, die 250 GTOs sowieso. Und egal ob in Goodwood, den klassischen 24h von Le Mans oder dem OGP am Ring: es sind die üblichen Verdächtigen. So werden auch die Klassikermessen ein Stück weit langweiliger. Im Zuge der mehr als kräftigen Wertentwicklung sind die schrägen Perlen, also die, die wirklich etwas zu erzählen haben, hinten runtergefallen. Stattdessen stehen uniform die Elfer, W111er und Vorkriegselefanten nebeneinander. Einer chromblitzender als der andere. Nut-to-bolt restauriert und überhaupt. Langweilig. Wirklich langweilig.

Und doch gibt es Momente, in denen Du sprachlos und mit offenem Mund zurückbleibst. Wie heute Nachmittag etwa. Als der Autobahnkurier vorbeikam.

Mercedes-Benz 540K Autobahnkurier 1936 - Wallpaper 1

Einfach so. Du sitzt am Straßenrand in München, vor einem kleinen Café, trinkst stilsicher Maracujasaftschorle und dann kommt der Kompressorwagen vorbei. Ich muss zwar ehrlich gestehen kein Fan dieser tonnenschweren Leiterrahmen-Lastwagen zu sein, aber hey: Autobahnkurier.

Eigentlich dachte ich es gäbe nur zwei – einen in einem iranischen Museum mit Cadillac-Reihenmotor und den anderen, weit bekannteren, aus der Keller-Sammlung, der 2006 nach seiner aufwändigen Restauration am Pebble Beach in der wohl kontroversesten Entscheidung seit Durchführung der Veranstaltung knapp den „Best of Show“-Award nicht gewann.

image-2

„ultra lange gleitfähig“ – gilt wohl auch für die aerodynamische Stromlinienkarosserie…

Doch es gibt wohl doch drei. Und der Dritte wird augenscheinlich wie ein normales Auto benutzt, denn der Fahrer hat nur kurz eben Pizza beim Italiener geholt.

Im Gegensatz zu sonst haben wir auch ein paar Zahlen vorbereitet:

image-1

1936 Mercedes-Benz 540K Autobahnkurier (W29)

Motor: M 24 II, Reihenachtzylinder
Hubraum: 5401 Kubikzentimeter
Bohrung: 88.0mm
Hub: 111.0 mm (wohl eher kein Drehzahlmonster…)
Verdichtung: 6.5:1
Ventiltrieb: Zweiventiler, OHV, Zahnradgetrieben
Ansaugung: zuschaltbares Roots-Gebläse
Leistung: 180PS/134kW bei 3400 Umdrehungen
Höchstgeschwindigkeit: 170km/h

Drehmoment: 432Nm bei 2200 Umdrehungen
Getriebe: 5-Gang manuell
Bremsen: Trommeln rundum
Leergewicht: 2350kg
Länge: 5.20m
Breite: 1.80m
Höhe: 1.53m
Radstand: 3.29m

Und weil er so schön ist, hier noch ein paar Bilder vom 1938er Keller-Exemplar #408336:

Autobahnkurier SeiteFS Chrom-Seitenscheibe 001 Autobahnkurier 3_4 Front Hintergrund 001 tumblr_m3jzftDZHE1r0ayqlo3_1280 tumblr_m3jzftDZHE1r0ayqlo4_1280

Advertisements
3 Kommentare
  1. Ein bisschen spät, aber soweit ich weiß gab es tatsächlick nur zwei Mercedes 540K Autobahnkuriere wovon einer schon länger als im Iran verschollen gilt.
    Es gab aber noch eine handvoll (vier oder fünf) Modelle ohne K also ohne Kompressor.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: